Donnerstag, 9. August 2012

Der Trend geht zum zweit Bus

So, nachdem ich hier eine Ewigkeit nicht mehr aktiv war, nun endlich mal eine Aktualisierung:
An der kleinen Bibi ist nichts ... und ich meine wirklich garnichts voran gegangen. Außer vielleicht der ein oder andere Rostfleck.
Es ist ein wenig frustrierend, mais ce la vie.

Ich habe mich selbständig gemacht, naja und wie das dann so ist, meine ganze Kohle in meine berufliche Existenz gesteckt. Aber ich bin dem Transporter von Volkswagen natürlich treu geblieben.


Nachdem ich mir in Köln einen schon ziemlich verlebten T3 mit Westfalia - Hochdach aber ohne Küche und so gekauft hatte, um auf Montage nicht immer auf Pensionen etc. angewiesen zu sein, war auch eine neue Dauerbaustelle geboren.
Am Ende war der Motor, ein 1,6 Liter Turbodiesel komplett überholt. Da ist kein Lager und keine Dichtung alt geblieben. Auch sonst habe ich die "kleine Elly" wieder ordentlich auf Vorderman gebracht. Besonderer Dank geht an dieser Stelle nochmal an Steffan und Phillip für's Motoraufbauen. Doch nach Ende der Forstsaison im Frühjahr 2012 musste ich leider einsehen, dass so ein Camper zwar schön auf der Staße, aber nichts für die Baumpflege und den Wald ist.


Ein Syncro musste her, 16" natürlich, wollte ich ja eh auch schon immer haben. Nach langem hin und her und Ewigkeiten in denen ich den Verkauf der "kleinen Elly" hinaus geschoben hatte, habe ich sie dann, mehr Hals über Kopf als wirklich ordentlich geplant, für einen fairen Preis an ein nettes Studenten-Pärchen aus Bremen verkauft.
Tja, Dienstag Abend, Auto weg, kein neues in Aussicht und Montag muss ich wieder zur Arbeit kommen, aber wie ? Nach einer ausgiebigen Internet durchforstung und vielen Telefonaten habe ich dann direkt in Göttingen 2 interessante Busse gefunden 16" Doka und 16" Caravelle. Zustand bei beiden: nennen wir es mal gebraucht. Nach einer weiteren Nacht zum Nachdenken habe ich mich dann für die Caravelle entschieden. Noch ein bisschen gefeilscht und am Dienstag den 12.6 um 10:44 mit einem Tag verspätung habe ich die Pearl dann mit frischem TÜV abgeholt. Eine Gebrauchtwagen-Käuferregel sagt: Verlieb dich niemals auf den ersten Blick in ein Auto ! Das ich die natürlich noch nie beachtet habe muss ich warscheinlich garnicht mehr extra erwähnen. Hier also mein neuster finanzieller Ruin

 
Liegen geblieben bin ich auch schon das erste mal, weil mir der Keilriemen gerissen ist (der neue lag leider in Göttingen und nicht im Bus). Zum Glück steht mir als ADAC Plus Mitglied der "Pic Up Service" zu. Das heißt, ich und mein Bulli wurden huckepack genommen und von Soest Ost nach Hause getragen.
Danach gab's ...besser spät als nie ... eine große Wartung inclusive Zahnriemen.


Montag, 1. März 2010

Zeit für ein Resumé

21 Tage Urlaub und 19 Werkstatttage sind vorbei, heute war ich das erste mal wieder Arbeiten.
Gestern morgen habe ich mich nochmal von meiner Kleinen verabschiedet und dank Orkan Xynthia danach statt 4 1/2 knapp 8 Stunden für die Heimreise mit der Bahn gebraucht. 8 Stunden in denen ich viel Zeit hatte über die Geschehnisse der letzten Wochen nach zu denken. Ich habe viel geschafft und bin meinem Ziel irgentwann mit der Kleinen eine Reise zu unternehmen ein Stück näher gekommen. Es gab gute Zeiten, (als sie nach wochenlanger Standzeit bei -5 Grad ohne zu murren ansprang) und es gab schlechte Zeiten (als ich festgestellt habe das so ziehmlich jedes Teil schonmal geschweißt wurde), Zeiten die ich ohne Unterstützung von Freunden und Bekannten so wohl nie gemeistert hätte, deshalb an dieser Stelle ein großes Dankeschön an

an meinen Vater, der mich jeden morgen auf's neue irgentwo eingesammelt hat um mich in die Werkstatt zu fahren,

an meine Oma, ohne deren Leihgabe wohl schon nach einer Woche Schluss gewesen wäre,

an Stefan der mir seine Werkstatt zur Verfügung gestellt hat, das Schweißen übernahm und mir ein wirklich guter Werkstattkumpane war,

an Chris von SK-Aircooled, der mich immer wieder schnell und günstig mit Teilen versorgt hat und ein guter Ratgeber in allen Fragen gewesen ist,

an Kuddel, der mir das Kippgestell gebaut hat

an Walter ohne dessen Doka ich das Kippgestell nicht aus Bremen bekommen hätte,

an Henrik, der immer da war wenn Trailer und Hänger bewegt werden mussten oder es sonst an Manpower gefehlt hat,

an Frank für's kurzfristige Sandstrahlen

an das Korosions Schutz Depot für die schnelle Lieferung, trotz problemen mit der Lieferadresse

an meine Schwester die mir oft ihre Wohnung zur Verfügung gestellt hat und großes Verständniss hatte, als ich zu ihrem Geburtstag leider erst spät Abends gekommen bin, weil das Grundieren länger als geplant dauerte,

an Ute, für ihre großartige Hilfe bei der Vorbereitung,

an meine Ma und Walter, für ihre "mentale" Unterstützung

und natürlich an Simon, Moe, Tiste, Schäfer, Haese, Rolfy, Ziege, Kevin und Heppe für den geistigen Ausgleich nach Feierabend ...

Alles in allem war es ein Urlaub wie ihn wohl viele Schrauber kennen.
"Blut, Schweiß und Tränen" wie man so schön sagt...

Sonntag, 28. Februar 2010

Farbe kommt ins Spiel

Der letzte Tag ist angebrochen, das heißt es wird Zeit zu grundieren.
Nachdem wir noch die Front geschweißt haben ging's gegen Nachmittag Schlag auf Schlag. Werkstatt ausräumen, den Rest abdecken, putzen und die Karosse entfetten. Leider ist sandgestahltes Blech sehr rauh, was eine Menge Fussel verursacht.







Und ab geht's zurück in die Scheune, bis zum nächsten Urlaub.
Hoffentlich lässt der nicht zu lange auf sich warten ...








Donnerstag, 25. Februar 2010

Rahmen

Es geht voran, der Rahmen ist wieder komplett und zum ersten mal konnte ich den Laderaumboden reinlegen.
Querträger, Ausleger, Wagenheberaufnahmen, U-Träger, T-Träger und die Innenschwellen sind wieder drinne.








An der Fahrerseite sind die Bleche zumindest schonmal drangegript. Leider ist der Rest vom Seitenteil absolut"Wellaform", da wartet noch eine Menge Arbeit, die aber erst nächstes mal angegangen wird. Heute freue ich mich erstmal das die Fahrerseite zum erstmal wieder eine komplette Optik hat.







Sonntag, 21. Februar 2010

Loch an Loch ...

Bilder sagen mehr als 1000 Worte...